Badi-Abstimmung

Baditarife Bremgarten

„Optimale" Baditarife – eine krasse Missachtung des Volkswillens

Liebe Parteimitglieder,
Geschätzte Sympathisanten/innen der FDP,
Sehr geehrte Damen und Herren

Die Bevölkerungsumfrage zur Zukunft der Badeanstalt Isenlauf, die im Mai 2014 im Nachgang zur Referendumsabstimmung 2012 durchgeführt wurde, hat klar ergeben, dass neben den hohen Kosten, insbesondere auch der Einbezug der Aussengemeinden eine zentrale Rolle spielt. Eine massive Erhöhung der Baditarife fand ebenfalls eine grosse
Mehrheit in der repräsentativen Befragung.
Der Vorschlag von GLP, „Läbiges Bremgarten", SP und CVP missachtet in krasser Weise die Meinung der Bevölkerung. Zum einen haben sich damals 54% der Befragten für eine Erhöhung der Eintrittspreise auf/oder über Fr. 8.- ausgesprochen, während rund 20% keine Meinung hatte, respektive nie in die Badi gehen. Nur gerade 27% fanden Preise
über Fr. 6.- als zu hoch.
Die lediglich schrittweise durchgeführte Erhöhung setzt ein komplett falsches Zeichen: gegenüber den EinwohnerInnen von Bremgarten - wo übrigens aus derselben Befragung hervorgeht, dass rund 41% die Badeanstalt Isenlauf nie und rund 14% nur ein bis zwei Mal pro Jahr besuchen - dass die individuellen Bedürfnisse einer Minderheit auf Kosten der Badi-absenten Bevölkerung einmal mehr „sozialisiert" werden. Gegenüber den Aussengemeinden wird der Anreiz, sich in Form einer Trägerschaft zu beteiligen massiv sinken, oder zumindest auf Jahre hinaus verschoben. Berikon zum Beispiel, erstattet Ihren Einwohnern schon seit Jahren einfach 20% der Kosten für die Saison- oder Jahreskarte zurück.
Auch das auf den ersten Blick so innovativ klingende Crowdfunding kann unseres Erachtens einer tieferen Analyse nicht standhalten: Dies würde für einen Einbezug der
Aussengemeinde definitiv das „Aus" bedeuten, inklusive die damit wegfallenden Kostenbeiträge von zirka 150'000.- Fr.
Allerdings stellt sich auch die Frage, wenn man dann einmal die effektiv begehrten Eintrittsstunden analysieren würde, ob dann überhaupt noch mehr als ein „Plantschen" möglich wäre.
Die FDP Bremgarten behält sich sämtliche Schritte vor, um sicherzustellen, dass einerseits dem Volkswillen Rechnung getragen wird und andererseits dem Stadtrat
ermöglicht wird, seinen dann zumaligen Auftrag umzusetzen.

Ihr
Stefan Hausherr
Präsident
FDP Bremgarten